Alex

Verhältnismäßig spät begann ich Musik zu machen. Mit 17 saß ich mit meinen Freunden zusammen; wir sangen Beatles-Songs, schmiedeten Pläne und gründeten die erste Band. Schon zu Beginn war klar, dass wir neben Pop- und Rock-Covern auch selber komponieren wollten.

Mein erster öffentlicher Auftritt fand vor 400 Leuten statt. Spätestens da hatte ich Blut geleckt und musste auf die Bühne. Meine Leidenschaft fürs Singen und Performen war geweckt.
Auf dem Weg immer ein bisschen besser zu werden und meine Grenzen auszuloten traf ich auf viele verschiedene Musiker und viele verschiedene Musikstile. Es gab keine Grenzen, und bewusst habe ich entschieden für alles offen zu sein. Es gab nahezu nichts was ich ausließ. Und alles machte mir Spaß!

Mein stetig wachsendes Repertoire öffnete mir immer mehr Türen, und ich gewann an Sicherheit und Professionalität. Abseits der Bühne hatte ich nicht so viel Glück und nach einigen persönlichen Tiefschlägen geriet die Musik ins Hintertreffen. Doch als ich mich wieder gefangen hatte, wollte ich meiner Leidenschaft, dem Singen, eine neue Chance geben und wiederum meine Grenzen erweitern. Ich absolvierte ein einjähriges Gesangs-Studium an der RPJAM in Gießen und fand viel Bestätigung und neuen Antrieb.

Mein Wunsch wieder eigene Musik zu machen wuchs stetig, doch ich hatte keine Vorstellung wo die Reise hingehen sollte. Da ich der Überzeugung bin, dass es im Leben keine Zufälle gibt, sondern einem das „zufällt“ was „fällig“ ist, wertete ich es als deutliches Zeichen als Joachim mich fragte ob ich mir vorstellen könnte bei FluXmeister als neuer Frontmann einzusteigen. Ich sagte spontan zu und bin sehr glücklich mit dieser Entscheidung. Die Arbeit mit den Jungs geschieht auf höchst professionellem Niveau und zwischenmenschlich stimmt die Chemie.
Es gab und gibt einige Menschen, die mich auf meinem Weg begleiten und an mich glauben. Daraus schöpfe ich Kraft und Motivation meinen Weg weiter zu gehen. Wie ein neugieriges Kind entdecke ich mit wachen Augen die Welt immer wieder neu.

Ich mach‘ mich auf die Reise; auf die ein oder andere Weise.
Wer ist dabei?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.