FluXmeister #15

Blog #15

Oh wie schön ist Panama

Tja, es gibt sie für mich immer noch. Die Sehnsüchte, die Träume von Ländern, in denen Milch und Honig fließen. Nicht, dass ich so naiv wäre von einer Zwangsläufigkeit der Ereignisse auszugehen. Aber schön wäre es schon, wenn Gewissheit wäre, dass beharrliches qualitätsvolles Arbeiten mit hervorragenden Musikern und Menschen – darüber hinaus mit einem bemerkenswerten Umfeld von Unterstützern – sich auszahlt. Und zwar in einer Zeit, die noch genug Luft zum Atmen lässt ;-).

Ja, ich weiß; das Leben besteht zum überwiegenden Teil aus Scheitern. Und Erfolg ist genau deswegen so erstrebenswert, weil er dem üblichen Scheitern entgegensteht. Irgendwann gibt es nicht mehr so sehr die Polarität zwischen Scheitern und Erfolg, sondern die Frage: Kann ich mit dem Ergebnis zufrieden sein? Und das Ergebnis hat viele Facetten – alles eine Frage der Wahrnehmung. War es ein befriedigendes Erlebnis mit den Menschen die beteiligt waren? Haben wir eine starke und leidenschaftliche Performance geliefert? Waren wir “perfekt”? Ist eine Steigerung in den Publikums- und Verkaufszahlen zu verzeichnen? Ist was in der Kasse gelandet?

Eine Mischung aus alldem macht Erfolg für mich aus. Und einige der gestellten Fragen kann ich positiv beantworten. Bitter bleibt die Tatsache, dass es ungemein schwer ist Publikum zu generieren, und somit Veranstalter in ihrem Bemühen ebenfalls der Bitternis zu entkommen hervorragende Acts vor leerem Haus auftreten zu lassen, eine Garantie zu bieten, die Hütte voll zu bekommen. Selbst die Bereitwilligkeit nur für Fahrtkosten aufzutreten – was in Anbetracht der geleisteten Arbeit, die in eine Band investiert wurde, um sie überhaupt in den Stand zu versetzen ihr Material gekonnt darbieten zu können, lächerlich ist – wird oft mit den Worten gekontert: “Es kennt euch keiner! Ich muss den Laden aufschließen, jemanden an die Kasse stellen, Technik zur Verfügung stellen – hier ggf. mit Personal, habe Leute an die Theke zu stellen, zu heizen, zu kühlen, sauber zu machen, etc. Und wenn keiner kommt habe ich draufgelegt!” Schwer was dagegen zu sagen!!!

Die einzige Möglichkeit ist also dafür zu sorgen, dass Leute kommen. Welche Möglichkeiten gibt es? Einen Hit schreiben! Den Leuten irgendwie zu vermitteln, man ist hip und es ist cool, wenn man auf uns steht! Oder einfach sein Ding machen und darauf zu vertrauen, dass damit spannende Begegnungen, tolle Momente und geile Mucke bei rauskommt. Das letzte war immer mein Weg. Und dem werde ich auch treu bleiben ;-).

I’ll ride on! And I hope all companions will follow ;-).

Und eine neue Begleiterin ist dazu gekommen, die ganz tolle Arbeit leistet: Hanna Maiberger. Sie zeichnet für unsere Social Media Präsenz verantwortlich und baut immer tolle Collagen, Videos und Beiträge aller Art. Der durch sie in Form und Gestalt gebrachte Content ist absolut qualitätsvoll und ein weiterer Aspekt professioneller Arbeit. Zusammen mit Michael – unserem neuen Bassman – werden Strategien erarbeitet und Pläne umgesetzt. Und die Kiste ist mal richtig im Flow! Große Klasse!

Wir arbeiten weiter an neuen Songs. Drei Titel für ein neues Album sind fertig geschrieben und arrangiert, ein Vierter in der Mache und die Idee zu No5 ist auch schon konkret. Es gibt immer viel zu tun. Aber Raum für den Prozess des Schreibens nehme ich mir; so auch die Kollegen.

8 StudiotraX aus unserem Portfolio sind in Kürze fertiggestellt und zeigen in exzellenter Form FluXmeister mit ihrem neuen Frontmann Alex Ahner! Die nächste Arbeit, die wir dieses Jahr noch abschließen möchten ist das Produzieren von 5 professionellen LIVE-Videos.

Und dann schließt sich der Kreis zu meinen Einlassungen am Anfang des Blogs: Es gilt sich zu bewerben und Publikum für sich zu gewinnen. Am besten bei Festivals, da dort Leute sind, die sich Acts ansehen wollen, die sie kennen. Und so hoffnungsvoller Weise auch uns eine Chance geben. Oder auch bei Agenturen, die das Potenzial sehen und uns als Support schicken. Viele Dinge sind vorstellbar. Zähe und schwierige Arbeit, die mir – ich sag’s wie’s is’ – mit fortschreitendem Alter immer schwerer fällt und zusehends auf die Nerven geht.

Ich habe keinen Bock mich mit einem Projekt das alles hat was es braucht – gute Musiker, gute Songs, gute handwerkliche Qualität, Menschen, die etwas darstellen und zu sagen haben, Leidenschaft zur Sache und ein eigenes Profil – wie klein Hänschen vor dem Türsteher der Dorfdisko zu fühlen. Mag sein, dass mir hier die Demut fehlt. Und ich bin in der Hinsicht schon ein langes Stück Weg gegangen; aber verdammt: Bin ich wirklich so ein Sonderling, dass nur ich erfasse wie bemerkenswert FluXmeister ist? ;-).

Ich freue mich auf jeden Fall auf jedes Stück weiteren Weges mit Frank, Niels, Michael, Alex, Seb, Jürgen, Hanna und allen weiteren Unterstützern. Ihr seid klasse!!!

Stay tuned!

FluXmeister #14

Blog #14

Ein spannender Weg – Herausforderungen bleiben

 

Meine Situation:

Ich verdiene Geld mit Krüger Rockt!, als Bandcoach und Musiklehrer der Montessorischule Main-Kinzig, dem Dirty Boogie Orchestra und den Hound Dogs. Damit ist mein Kalender an sich voll.

Hinzu kommt FluXmeister. Zwar meine Passion, aber ein Projekt mit eigener Musik zu führen – mit allem was es hier braucht, um im Prozess zu bleiben – ist der nächste Fulltime-Job. Sowohl was die kreative, als auch was die administrative Arbeit betrifft.

On top B2TS und Shadow Play. An sich „Spaßprojekte“.

Aber ob nun Geld verdient wird oder nicht. Überall sind Menschen am wirken denen Qualität wichtig ist. Und Anspruch bedeutet Auseinandersetzung, Entwicklung, Prozess. Und das mal sieben… Egal, jeder hat ein unterschiedliches Stressniveau. Mancher sagt: Na und? Andere eher: Krass! Entscheidend ist wie es mir damit geht. Und ich mache gerade die Erfahrung, dass auch ein zu viel an gut bisweilen zur Belastung werden kann.

Wenn ich z.B. in der Vorbereitungswoche der Schule auf das kommende Schuljahr erfahre was alles ansteht, welche Termine zu berücksichtigen sind, wer alles neues aus der Grundschule in die Sekundarschule kommt, Inklusionskinder am Unterricht teilnehmen (Hilfe, kann ich das überhaupt?). Wenn mir Harald von Krüger Rockt! schreibt, dass Alfons Schuhbeck mit uns spielen wird und eine Latte Songs anhängt, die auszuchecken sind, einen Termin am anderen für 2018/19 raushaut, wenn Michael schreibt, dass er mit dem Orchestra ein Weihnachtsprojekt á la Setzer machen will, damit es im Orchestra Progress und neue Felder fürs Booking gibt; hier schon mehrere Arrangements in Auftrag gegeben hat, bei FluXmeister alles mögliche tolle Material unbearbeitet in der Röhre hängt und es gilt Bookingmäßig nach vorne zu kommen – ein neues Album wäre auch nicht schlecht – und eine Liste von Songs seitens B2TS kommt, dann ist das einerseits natürlich großartig. Ich bin als Musiker voll ausgelastet und sogar darüber hinaus. Ich verdiene das Geld, das ich brauche und manchmal sogar darüber hinaus. Trotzdem sitze ich manchmal relativ leer vor dem Rechner und denke: Das geht nicht! Dreh und wende es wie du es willst. Das kriegst du nicht alles unter einen Hut.

Was zu der Frage führt: Warum habe ich mir das so ausgesucht? Weil ich die Herausforderung brauche, um mich zu spüren. Am Limit zu sein vertreibt zudem die Depression. Eigentlich liege ich gerne zuhause auf der Couch. Aber uneigentlich fühle ich mich dann luschig. Und deswegen fange ich an was auf die Reihe zu kriegen. Irgendwie immer das Pendeln zwischen luschig und Vollalarm ;-).

Nein, mal im Ernst: Krüger Rockt! hält den Status des Profis aufrecht und ist ein tolles Team. Ich mache hier Musik die ich mag, wenn das aber alles wäre was ich musikalisch zu tun hätte, würde ich grantig werden. Das Orchestra war lange Zeit an dem Punkt, dass ich damit folgendermaßen umgehen konnte: Krasser scheiß; du hast aber viel Arbeit investiert und jetzt hast du’s drauf. Ich habe hier mittelfristig nicht damit gerechnet, dass auf der Repertoire-Schiene was passiert. Ich halte es an sich auch nicht für nötig. Eine Band die vielleicht 10 Gigs im Jahr spielt wird niemandem langweilig weil das Repertoire das gleiche bleibt. Entweder man mag den Scheiß oder man mag ihn nicht ;-). Aber Michael bewegt eine ganze Menge und ich kann verstehen, wenn er davon spricht, dass es den Aspekt “NEU” immer wieder braucht, um sich entsprechend zu vermarkten. Und da gehört neues Repertoire nun mal dazu… Die Hound Dogs haben genug Repertoire. Kommt ein Gig wird geschaut welche Playlist für den entsprechenden Anlass funktionieren kann, ggf. am Abend umgestellt, passt. FluXmeister hält die Birne fit. Mit tollen LeuZ kreativ sein, Rhythmen auschecken, Harmonien, Melodien, Gedanken in Texte fassen, die mich umtreiben, was man halt so macht wenn es um eigenen Scheiß geht. Das tut gut und gibt meiner Seele Frieden ;-). So etwas brauche ich. Was ich nicht brauche ist der ganze Scheiß drumrum – Booking, Orga, PR, etc pp; Tätigkeiten für die es extra Ausbildungsberufe gibt, die man aber selber machen muss, weil man Arbeitskräfte nicht bezahlen kann, die einem das abnehmen. Na, und B2TS und Shadow Play ;-). Geile Bands, geile Musiker. Bands bei denen sich zeigen wird was noch alles passiert.

Mein Luxus ist, dass alle Arbeitsfelder spannend sind und mir Freude machen; ich Respekt habe für alle handelnden Personen mit denen ich wirke, ja sogar großartig finde was alles passiert und mit welchen Menschen ich ein Stück des Weges gehen kann und darf. Und der Vorwurf, dass mehr zu erreichen sei liegt mir fern. Ich möchte ihn ja auch selbst nicht gerne hören ;-). Jahrelang habe ich Booking- und Managementtätigkeiten in vollem Umfang geleistet – und leiste sie noch immer, wenn es um Projekte geht für die ich verantwortlich zeichne. Das macht mir keinen Spaß und ist ein Blog für sich wert, zu beschreiben was man sich da alles anhören muss. Da nutzen mir auch meine 30 Jahre Erfahrung und 1500+ Gigs nix. Auch mit Mitte Vierzig bleibst du an vielen Stellen der Arsch vom Dienst, wenn du es nicht bis zum VIP geschafft hast ;-). Es gilt eben kleinere Brötchen zu backen, wenn man bestimmte Dinge nicht mag und vermeidet, oder Bedingungen an den Erfolg stellt, wie ich es nun mal tue. Ich bin selbst kein guter Geschäftsmann, was soll ich es dann anderen Vorwerfen.

Ich bin hier milde geworden. Ich weiß was ich selbst kann, und ich weiß was ich will. Und ich habe gelernt zu akzeptieren an welcher Stelle es Kompromisse braucht – und vor allem an welcher Stelle mir gut tut sie zu machen, weil die Alternative mir kein gangbarer Weg scheint. Aus welchen Gründen auch immer.

Also gilt es mich den anstehenden Projekten zuzuwenden. Mit Freude und der Klarheit zu sagen was mit mir geht und was nicht ;-).

Ob ihr das lest oder nicht ;-): Ich schätze euch alle sehr. Das geht an alle, die sich angesprochen fühlen!

Im nächsten Blog wieder mehr über das was bei FluXmeister ansteht und passiert. Das ist gerade eine Menge ;-)!!!

Stay tuned!

Joachim…

FluXmeister #13

Blog #13

Eigene Events planen und durchführen.

Schon öfter bin ich das Wagnis eingegangen als Veranstalter aufzutreten und durch das Organisieren eines Events einem neuen Projekt zur Vergrößerung seiner Wahrnehmung im öffentlichen Raum zu verhelfen. Soweit zum tieferen Sinn und Zweck der Veranstaltung. Aber natürlich dienen diese Events auch schlicht der Freude an hervorragenden und besonderen Live-Musik-Veranstaltungen. Veranstaltungen, die nicht dem Mainstream dienen. Die Musiker mit Herzblut und Passion auf der Bühne zeigen. Und zwar authentisch und nicht durch das Vermarkten einer Illusion.

Alleine mich wundert immer wieder wie schwierig es sich darstellt. Wie oft habe ich schon gehört, dass der ewig gleiche Einheitsbrei nerven würde, dass die Werbung und bestimmte Märkte nur an unserer Kohle interessiert sind, dass es bei vielen Veranstaltungen nur um den Getränkeumsatz und Prolesie geht, etc.

Dann frage ich mich: Warum werden dann aber Veranstaltungen nicht angenommen, die Menschen mit Rückgrat, Überzeugung und Idealen zeigen? Die Sehnsucht nach der besseren Welt scheint groß. Aber wenn sie tatsächlich vorgelebt wird scheint das schwer auszuhalten zu sein. Die Protagonisten werden dann gerne als Gutmenschen, Weltverbesserer oder was weiß ich was wahrgenommen.

Mir erklärt sich nicht warum eine Veranstaltung mit hervorragenden Musikern, einer eigenen Kraft und authentischer Leidenschaft zur Sache auch nach großem medialen Aufwand bisher einen lächerlichen Vorverkauf erzielt hat. Und das ist nicht nur hier so, es ist bei jeder Veranstaltung so gewesen, die ich in Eigenverantwortung gewuppt habe. Soll ich das persönlich nehmen? Biete ich scheiße an?

Jede Veranstaltung bereitete mir schlaflose Nächte. Ob seinerzeit mit King Creole oder mit den Hound Dogs oder eben jetzt hier mit FluXmeister. Natürlich kommen hier immer Zweifel: ‘Ja, Elvis, vielleicht kein spannendes Thema mehr’. ‘Ja, Rock’n’Roll, vielleicht kein spannendes Thema mehr’. Und jetzt auch wieder? ‘Ja, Rock, vielleicht kein spannendes Thema mehr’. Hä?

Oder der Aspekt: “Mach doch mal was Eigenes!” Für wen? Für die, die es sich nicht anhören oder anschauen kommen? Für die Eifersüchtigen, die selbst gerne da stehen würden wo man selbst steht? Ich wäre gerne bereit mal für einen Moment zu tauschen! Ausübender Künstler wird man nicht weil es Rückenwind gibt oder weil man durch sein Talent durchweg Bewunderung erfährt. Nein, man wird es TROTZDEM einem der Wind ins Gesicht bläst, TROTZDEM man sich dauerhaft Konkurrenz erwehren muss, WEIL man bereit ist allen Widrigkeiten zu trotzen, WEIL man ständig aufs neue ehrenamtlich Kraft gibt, um für seine Ideen zu gehen.

Und wenn man dann geschaffenes für einen Wert anbietet, der an sich in keiner Relation zur geleisteten Arbeit steht, dann darf man sich noch anhören was man sich denn anmaße. Wenn nicht das, dann erlebt man zumindest, dass es keine Bereitschaft gibt Beträge für Live-Musik auszugeben, die als lächerlich zu bezeichnen sind. Warum ist denn die Live-Szene tot?

Ich kann euch gerne mal eine Rechnung aufmachen für den jetzt anstehenden Event:

  1. Hallenmiete
  2. Bandgage
  3. Technik für 2 x Bühnenaufbau Ton und Licht
  4. Technikpersonal
  5. GEMA
  6. Werbekosten
  7. Personal Halle und Reinigungskosten
  8. 10% Prozent für Unvorhergesehenes

Hier sind wir bei rund 5000,- Euro Kosten. Zum Glück gibt es Leute, die uns unterstützen, so dass das Risiko überschaubar bleibt. Bei 12,- Euro Eintritt müssten 417 Besucher kommen bevor ich als Veranstalter überhaupt einen Cent für meine Mühen sehe. Betriebswirtschaftlich machen solche Veranstaltungen überhaupt keinen Sinn.

Und ich kämpfe darum, dass ich 100 Leute bekomme. Schon das wäre ein großer Erfolg für mich. Ich habe mehrere tausend Euro in die Produktionen der beiden Alben investiert, in die Entwicklung einer corporate identity (Logo, PR-Matrial, Fotos, Videos, etc.), ich habe mir eine professionelle Technik für 22 000,- Euro angeschafft und endlose Stunden in die musikalische Arbeit investiert. Und meine Kollegen übrigens nicht minder. Ich trage die Hauptlast, aber viele Dinge werden gemeinsam mit den anderen getragen.

Und jetzt steht wieder ins Haus, dass ich drauflege. Und was ich hier treibe ist nicht die Ausnahme. Das ist die Regel!!! Wundert sich da jemand, dass wir in Einheitsbrei ersticken? Wundert sich da jemand, dass es kaum Menschen gibt, die die Kraft aufbringen diesen Weg zu gehen? Beharrlich diesen Weg zu gehen? Wundert sich da noch jemand warum viele Talente auf der Strecke bleiben die diesem Business-Aspekt nicht gewachsen sind? Die Musik machen wollen und sich nicht permanent irgendwelcher Hürden ausgesetzt sehen wollen?

Zum Glück gibt es Leute, die fördern, die unterstützen, die ermuntern. Und zum Glück gibt es immer wieder die tollen Momente für die es sich lohnt diesen Weg zu gehen. Und es war auch schon immer so. Es war für den ausübenden Künstler immer erst möglich für seine eigene Kunst zu gehen, wenn er durch den Kompromiss der Anstellung zur kommerziellen Darbietung seiner Fertigkeiten die Mittel erwerben konnte, die ihm ebendies ermöglichten.

Ich gehe weiter meinen Weg. Mit Freude an der Musik, an den Menschen mit denen ich meine Passion teilen kann und der nötigen Portion AM ARSCH und TROTZDEM!!!

Der 16.03. wird ein megageiler Abend und ich freue mich tierisch drauf.

Stay tuned!

Joachim

 

 …

FluXmeister #12

Blog #12

Geschichte wird gemacht, es geht voran!

Unser neues Album ist da!

Wir haben einen neuen Frontmann! Alex Ahner:

Es war ein unglaublich intensives Jahr, das mit einem sehr traurigen Ereignis begann. Frank hatte den Tod seiner Frau zu verkraften. Uns alle hat das sehr bewegt. Das war ein mächtiger Einschnitt! Alle hätten wir verstanden, wenn er sich zurück gezogen hätte. Doch FluXmeister war für ihn Quelle der Kraft. Das ehrt uns als seine Begleiter!

Wichtiges hat er für das neue Album geben können und achtsam haben wir die Entscheidungen getroffen, die es zu treffen galt.

Für mich haben sich viele Dinge dieses Jahr verändert. Und auch wieder nicht. Beruflich dachte ich zunächst mich neu zu orientieren. Anfang des Jahres hatte ich den Entschluss gefasst bei der Combo auszusteigen, die mich finanziell getragen hat. Alle zugesagten Termine würde ich noch spielen – das war bis zum 16.06.17

So hatten die Kollegen ein halbes Jahr Zeit sich um Ersatz zu kümmern. Und ich mich um eine neue Perspektive. Denn wie ich so bin, solche Entscheidungen treffe ich nach empfinden und nicht nach Abwägung und schon eruierter neuer Optionen. Netz und doppelter Boden war noch nie Voraussetzung für meine Weichenstellung. Sonst hätte ich wohl auch nie den Weg als freiberuflicher Musiker gewählt.

Doch ich muss sagen, dass mich zum ersten Mal in meinem Leben doch arge Existenzängste gequält haben. Ich hatte zwar nach wie vor das Vertrauen, dass wenn ich meinen Bedürfnissen folge und verantwortlich mit der Situation umgehe, sich neue Perspektiven ergeben werden. Doch es gab eine Zeit in der ich mit dem Wissen um Familie, Haus und Hof doch schlecht geschlafen habe. Eine große Unterstützung war hier für mich Markus Rother von Music’n’more, der mir immer zur Seite stand und mir immer die Tür offen hielt und hält was eine Mitarbeit betrifft.

Und was soll ich sagen, darüber hinaus hat sich eine tolle Perspektive ergeben! Klar war, dass ich keine Auditions spielen und bei Bands vorstellig werde, die einen singenden Lautespieler gebrauchen können. An sich war ich froh das ständige Touren durch eine sesshaftere Tätigkeit zu ersetzen. So kam es dazu, dass ich Musiklehrer an der Montessorischule Main-Kinzig wurde. Tolles Team, tolle Tätigkeit. Nie ein Freund des Unterrichtens bin ich jetzt wohl in einem Alter, in dem es erfüllend ist gelebte Erfahrung weiterzugeben. So coache ich zwei Schulbands und gebe Kurse in Harmonielehre und Rhythmik.

Derweil testeten die Kollegen andere Gitarristen/ Sänger und bereiteten sich auf meinen Ausstieg vor. Mit dem Wissen darum, dass ich ab Mitte dieses Jahres einen deutlich gelüfteten Kalender haben würde sagte ich zwei neuen Projekten meine Mitwirkung zu. Back to Teen Spirit und der Reunion des Rory Gallagher Tribute – Trios Shadow Play.

Keine Woche nach der vermeintlich letzten Show mit den Kollegen, schon eingelebt in das neue Arbeitsfeld als freiberuflicher Musiklehrer, schon knietief im Grunge – Repertoire von Back to Teen Spirit, erhielt ich einen Anruf. Die Kollegen wollen mich zurück! Bam! Die Entscheidung auszusteigen hatte keine persönlichen Gründe. Es galt also bestimmte berufliche Aspekte zu besprechen, die ich für mich verbessert und erleichtert wissen wollte. Als wir zu einer Einigung kamen wäre es Prinzipienreiterei gewesen die Anfrage zurück zu weisen. Und ich bin froh wieder mit im Boot zu sein und schätze die Profession und Erfahrung sehr.

Was aber nun mit meinem “neuen” Leben? Wieder die Rolle rückwärts? Gegebene Zusagen zurück ziehen? Das wollte ich nicht. So kam es zu einem der arbeitsreichsten Jahre meines Lebens!  Sechs Bands, allesamt mit professionellem Anspruch, zum Teil als Bandleader. Plus der neue Job als Musiklehrer und Mitarbeiter bei Music’n’more. Es soll ja Leute geben, die solch ein Pensum brauchen. Für mich ist das ein große Herausforderung. Es gab Wochen ohne einen Tag der Regeneration.

Aber welch ein Privileg. Allessamt spannende Tätigkeiten, spannende Menschen, erfüllende Erlebnisse! Und die Chance zu lernen wie man sämtliche verschiedenen Ebenen miteinander führen kann ohne sich zu verzetteln. Das braucht Klarheit, Konsequenz und Struktur. Jetzt gilt es aber dafür zu sorgen, dass sich die Dinge konsolidieren und wieder mehr Ruhe in mein Leben kommt. Meine Frau sagt: “Das schaffst du ohnehin nicht!” Zumindest nehme ich es mir vor ;-).

Na und bei all dieser Arbeit galt es unser zweites Baby nicht aus den Augen zu verlieren. FluXmeister – Ende Anfang ebenfalls. Und: das haben wir auch noch gewuppt ;-). Ich bin sehr stolz auf unser Follow-Up und auf meine Kollegen. Auf alle, die mitgeholfen haben es zu erschaffen: Frank, Niels, Chris, Seb, Karl, Thomas, Carmen, Matthias, Marion, Jürgen, Thorsten und unser aller weiteres Umfeld.

Am Ende des Jahres kam noch der Bonus: Durch meinen Einstieg bei Back to Teen Spirit kam es zur Zusammenarbeit mit Alex Ahner, den ich seit Jahren als Sänger sehr schätze. Als er bei einer Probe Spoonman von Soundgarden rausgeknattert hat ging ich so steil, dass ich mir dachte: Verdammt, so eine Röhre bei FluXmeister. Das wär’s!! Irgendwann des nachts auf der Heimfahrt von einem Gig hat mich der Gedanke nicht mehr losgelassen. Völlig übermüdet zuhause angekommen habe ich eine SMS an Alex abgesetzt: ‘Du sag mal – ganz spontan: Könntest du dir vorstellen mal eine Probe mit FluXmeister zu machen?’ Am nächsten Mittag aus’m Bett sah ich auf mein Handy. SMS Alex Ahner: ‘Ganz spontan – ja!’

Und? Hat gepasst! Bombe hat das gepasst! Er ist unser neuer Mann! Wir freuen uns auf 2018!

Check out ‘Ende Anfang ebenfalls’!

Beste Grüße

Joachim

FluXmeister #11

Blog #11

Wie bleibt man in der Kraft und woher bezieht man Motivation?

Ja, das ist die Frage, die sich mir stellt. Ich erinnere einen Kollegen, der mir sagte: “Mach doch eigene Musik! Du hast so viel zu sagen!” Doch durch meine Erfahrung als Musiker war mir klar, dass das in erster Linie eins bedeutet: Go the hard way! Denn von was lebt der geneigte Musiker? Von Anerkennung. Und das beinhaltet eben auch materielle Anerkennung.

Nach unserem letzten Konzert im Lorbass sah ich mir nachts noch drei Shows von Jimmy Fallon an. The Tonight Show. DAS amerikanische Entertainment-Flagschiff. Und ich war wieder mal sehr beeindruckt. Dafür liebe ich Amerika. Leichtigkeit, Professionalität und tief empfundene Anerkennung für Talent und Leistung kreativer Menschen. Nun kann man darüber streiten, ob diese Anerkennung zwei Gesichter hat, weil man das von Deutschland so gewöhnt ist. Aber nein, ich war länger in den Staaten und weiß es aus eigener Erfahrung. Materiell sieht es da genau so aus wie hier. Auch dort wird Dreck gefressen ;-). Aber dort werden nicht nur die Großen verehrt, sondern Talente und Fertigkeiten werden generell bewundert und neidlos anerkannt. Dadurch schmeckt Dreck nicht besser. Es wirkt aber wie Kraftfutter für die Seele.

Gut, ich weiß, ich mache keinen Mainstream. Und die Wege, die ich gehe sind nicht hell beleuchtet. Im Gegenteil. Ich gehe dafür, dass Licht an Stellen kommt – bestenfalls fest installiert wird -, an denen Dunkelheit herrscht. Das lässt mich zwei Aspekte sehen. Auch wieder das amerikanische Entertainmentbusiness als Vorbild: Willst du als kreativer gutes Geld verdienen? Dann schaue was die Menschen unterhält! Sei Mainstream! Aber bleibe echt! Und gebe dein bestes dafür! Mit ganzer Überzeugung und allem Talent, das dir zur Verfügung steht! Große Kunst im Rahmen massentauglicher Entertainmentkonzepte.

Und der zweite Aspekt ist, dass Menschen verdrängen. Es gibt sicher Respekt für Menschen, die sich Dingen widmen, die sie selbst im Keller dunkler Erfahrungen bunkern. Aber sich damit konfrontieren scheint mir nicht im Kontext des Entertainment gewünscht. Eher: ‘Lass mich die Dinge vergessen, die mich beschweren’, als: ‘Lege den Finger in die Wunde’ ;-)!

Also kein Mainstream. Und keine Leichtigkeit. Dabei komme ich mir sehr deutsch vor ;-). Der mit unserer Geschichte beladene Künstler, der hinter die schwülstige Fassade verlogener Lebenskonzepte blickt und sich oft von menschlichen Untiefen beschwert fühlt. Aber so ist es nun mal. Und dafür brauche ich Raum. Raum für meine innere Zerrissenheit.

Es ist wohl das Vorrecht der Jugend für eine bessere Welt zu kämpfen. Geschaffene Werte gelebter Generationen in Frage zu stellen und mit viel Idealismus für neue Werte einzutreten. Nur fühle ich mich wie ein Dauerjugendlicher. Der an eine bessere Welt appelliert und nicht in der Position ist materielle Werte zu schaffen. Was ich in guten Zeiten verdient habe, habe ich alles wieder in Projekte investiert, von denen ich überzeugt bin. Zu vorderst FluXmeister hier. Und ich habe eine Frau die das mitmacht. Wie großartig einen solchen Menschen zur Seite zu haben.

Und nicht nur sie. Auch die Kollegen. Frank, Niels, Chris, Seb, Jürgen. Ihr seid großartige Leute und ich bin ungemein froh, dass es euch und unsere Kiste hier gibt.

Das Wissen um diese Menschen lässt mich weiter meinen Weg gehen. Mit Qualität, Authentizität und einem echten Anliegen. Mit Haltung aber ohne missionarischem Eifer. Ich bin allerdings kein Dauerjugendlicher, der über nicht endende Kraftreserven verfügt. Im letzten Blog hatte ich es ja schon davon. Kann man davon leben? Ja, kann man. Aber bisweilen ziemlich besch…

Weiter geht’s 😉

Joachim

FluXmeister #10

Blog #10

Wie definiert sich der Wert eines konzertierenden Musikers und warum kommen Kunst- und Kulturschaffende immer wieder unter die Räder?

Seit Jahr und Tag höre ich von Veranstaltern dieselbe Leier, die sich aus Idealismus speist. Es gibt großartige Events. Und ich bin froh, dass es sie gibt. Nur macht mich folgender Aspekt wütend: Die Musiker haben gelebten Kommunismus zu praktizieren aber der Getränkelieferant darf Kapitalist sein. Und ich muss mich noch scheiße fühlen, weil ich es wage mein Produkt – gar mich selbst –  ebenfalls unserem System gemäß einem Mehrwert zuführen zu wollen.

Ich habe es schon immer so gesehen, dass Musik einen Wert hat, den es zu respektieren gilt. Sonst wäre ich den Weg des konzertierenden Musikers nicht gegangen. Hätte ihn gar nicht gehen können! Wer hätte mich denn bezahlt? Die, die bereit gewesen wären mir einen Wert beizumessen? Für meinen Wert musste ich schon immer kämpfen. In dieser Branche gibt es nichts und niemanden, der in irgend einer Weise einen Preis definiert, den ich als fair und angemessen bezeichnen würde.

Und es gibt auf der anderen Seite haufenweise LeuZ, die Veranstaltungen durchführen und bisweilen sehr selbstgerecht erwarten, dass der kreative, künstlerische Beitrag für die gute Sache oder für das tolle Ambiente, Getränke und Essen geleistet wird. Sollte hier Geld ins Spiel kommen geht der Spirit verloren, der gute Geist der Sache.

Das Thema ist mir gerade in Reinform wieder begegnet. Immer wieder stelle ich fest, dass der konzertierende Musiker ein Einzelkämpfer ist, der selbst von Leuten aus der Branche, die nicht ausschließlich vom Konzertieren leben, nicht nachvollzogen werden kann. Nicht mal von Freunden oder Kollegen Unterstützung erfährt. Wie kommt das? Warum unterliegt gerade der konzertierende Musiker der unausgesprochenen Verpflichtung eine Sozialromantik zu bedienen, die Urlaub von unserer geldwerten Gesellschaft suggeriert?

Musik scheint das Ideal einer eingeschworenen Gemeinschaft ungemein zu bedienen. Und damit geht wohl einher, dass der Musiker, der sich einen finanziellen Wert beimisst dieses Ideal gefährdet, ja sogar Beleg dafür ist, dass die heilige Kuh geschlachtet wird. Aber nicht der Musiker schlachtet die heilige Kuh. Der ist im besten Sinne ihr Hirte. Geschlachtet wird die Kuh von denen, die sie melken ohne sie zu füttern.

Ja, bei anderen darf es ums Geld gehen. Aber hier geht es um andere Dinge. Entweder du bist ein Musketier oder du darfst nicht mitspielen. Gut, respektiere ich. Dann spiel ich nicht mit. Ich frage mich nur: Wo sind die Bühnen, die Künstler darin bestärken von der Musik leben zu können? Wo sind die? In der Regel ist es so, dass die Künstler, die konzertierend leben wollen allesamt auf den idealistischen Events beginnen. Und was wird dabei gelernt? Das diese Events Bestandteil eines Systems sind, die ein Leben als konzertierender Musiker erschweren, wenn nicht gar behindern.

Konzertierende Musiker werden dadurch erfolgreich, dass sie sich einen Wert beimessen. Und je konsequenter sie sind, desto erfolgreicher sind sie. Wenn man aus falsch verstandenem Idealismus seine Fertigkeiten feil bietet darf man getrost auf die Standardfrage des Musikjournalisten: Kann man davon leben? Nein! antworten. Und wenn man den Kunst- und Kulturschaffenden nur einen ideellen Wert beimisst, dann bedient man ein System, in dem diese unter die Räder kommen!

Lasst’s euch gut gehen

Joachim…

FluXmeister #9

FluXmeister Logo freigestellt

Blog #9

Beginnen möchte ich mit einem Artikel in Gitarre und Bass über den wir uns sehr gefreut haben:

Gitarre & Bass Bericht Juni 2016

Während dort über unser Debütalbum und unsere ‘Wir rocken den Firnis weg – Tour’ berichtet wird, sind wir schon tief in der Arbeit für unser zweites Album: Ende Anfang ebenfalls

Im Sommer war ich ständig unterwegs. Und das mit verschiedensten Formationen. Wie im vorhergehenden Blog beschrieben, betreibe ich die eigene Musik mit größter Passion, muss aber schauen, dass ich meinen Verpflichtungen für die Projekte, die mich finanzieren gerecht werde. So geht es nicht nur mir. Auch die Kollegen haben viel um die Ohren.

So viel und z.T. so belastend, dass ich mich wundere, dass wir überhaupt die Arbeit investieren und die Energie aufbringen können, die es braucht. Aber unsere ursprünglichen Maxime sind uns nach wie vor Richtschnur: Kein Druck, jede Idee zählt, unser Ding!

Das konnten wir bis jetzt so gut aufrecht erhalten, dass uns das Projekt Kraft gibt und nicht nimmt. Außerdem ein großes Lob an die Fertigkeiten der Kollegen, die möglich machen, dass wir sehr effektiv arbeiten können.

Die Chemie stimmt, die Arbeitsweise stimmt, die zu investierende Zeit wird mit Freude und konzentriert in unser Werk investiert. Das ist nicht selbstverständlich. Eigene Musik, überhaupt kann kreatives Arbeiten in der Gruppe häufig zu mehr Debatten, als zu konkretem Output führen.

So proben wir so häufig es uns möglich ist, aber doch so selten, dass wir uns nicht häufiger als zwei Mal im Monat sehen. Im Sommer sind die Termine gar sehr rar gesät. Aber jeder Termin bringt meist ein konkretes Arrangement eines neuen Songs, wenn nicht das, dann doch konkretes Arbeiten an neuen Ideen. Und das so fokussiert, dass das Material am Ende der Probe mit einem Aufnahmegerät gebannt wird, Erläuterungen des Gespielten via Sprachmemo an alle versandt werden und sich sofort dem nächsten Stück zugewandt werden kann.

Der Vorteil: Wir verlieren keine Probezeit mit üben der Songs und können uns fortwährend dem kreativen Prozess widmen. Der Nachteil: Vor Gigs muss das ganze Material in Homework erarbeitet und in einer Probe zusammengeführt werden. Mehr Zeit ist einfach nicht drin!

Aber es funktioniert! Song für Song wird so konkret erarbeitet, dass er aufnahmefähig ist und für die Gigs hat jeder zuhause die Zeit, die er sich einteilen kann wie er es braucht, um schließlich in einer gemeinsamen Probe letzten Schliff an Tempi, Dynamik und Übergänge zu legen.

Sicher erreichen wir dabei nicht die letzte Perfektion. Aber, erneut ein großes Lob an die Kollegen, wir erreichen ein sehr hohes zufrieden stellendes Niveau. Und mein Anspruch ist hoch. Ein zufrieden stellendes Niveau bedeutet demzufolge: Auf den Punkt, konkret in Inhalt und Form, durchdrungen und kraftvoll.

Der Schritt, der bedingt durch äußere Faktoren nicht – noch nicht – zu gehen ist, ist frei im Kopf zu sein. Alles automatisiert und selbstverständlich ablaufen zu lassen. Das lässt sich aber ohnehin nicht zwingen und funktioniert immer besser durch Gigs, als durch Proben oder Debatten. Und die Gigs werden kommen, da bin ich sicher ;-)!

Wie auch immer. Wir haben in den letzten Monaten schon einige spannende Gigs geboten und 12 tolle Songs eingespielt, die Dank der hervorragenden Arbeit von Sebastian dastehen wie die 1!

Jetzt gilt es zu mastern, das Cover, samt Booklet zu entwickeln und das Presswerk mit einwandfreiem Material zu versorgen, so dass das Album sich in bester Form präsentieren kann.

Parallel arbeiten wir schon wieder an neuen Songs, ein ordentlicher Ideenpool an Riffs und Textideen liegt vor.

Konkret stehen für uns noch zwei Gigs in diesem Jahr an, auf die wir uns sehr freuen.

10.11. Music’n’More – Gründau-Lieblos

26.11. Treffpunkt – Neu-Isenburg

Natürlich gibt es da schon einiges von dem neuen Material zu hören!

Wir freuen uns auf Euch!

Lieben Gruß

Joachim

dsc_6316

FluXmeister #8

FluXmeister Logo freigestellt

Blog #8

Wie Sand verrinnt die Zeit!

Waoh, heftige Zeit… Viel ist passiert mit FluXmeister!
Und gerne hätte ich schon öfter gepostet was alles im Einzelnen. Aber so lange ich schon in Eigenverantwortung die Zeit begleite, backe ich die Marke Eigenbrot. Und das zieht sich durch. Dabei ist mein inneres Bedürfnis den Menschen Nahe zu sein.
Ich mag nicht gerne klingeln und mein selbst aufzuwerten, indem ich im öffentlichen Raum präsent bin. Ständig könnte ich Bilder posten von Gigs, Städten, Menschen, Hotels, Landschaften,… Vielleicht werde ich das im Laufe der Zeit zwangsläufig intensivieren, wenn ich feststelle, dass du als Musiker, Künstler, was auch immer, nur wahrgenommen wirst, wenn du dauerhaft im virtuellen Raum präsent bist.
Einstweilen bin ich glücklich mit meinem Schaffen in der realen Welt. Und hier die Bestätigung zu finden, die mir Kraft gibt meinen Weg zu gehen.Und ich bin mir dabei weitestgehend treu geblieben. Wie groß ist meine Empathie für Künstler, gerade im bildenden Bereich, die sich auf diesen Weg machen. Was bleibt zunächst, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen? Werbung? Na, wohl in irgendeiner Form den Gebilden nützlich zu sein, die im Namen unsres Wohlstands für Wachstum sorgen.
In meinem Fall ist es die Musik. Hier ist der Weg den Menschen ein wenig “Urlaub” vom täglichen Trott zu ermöglichen. Sie zu unterhalten.
Es gab Zeiten, da habe ich das so empfunden, als würde ich mich zum Affen machen. Mittlerweile weiß ich, dass Menschen eine gute Zeit zu ermöglichen, zu den wichtigen und guten Dingen gehört. Und meinen Beitrag zu leisten ist aller Ehren wert.
Trotzdem bin ich nicht immer dem Weg gefolgt in meine Kreativität zu vertrauen und für mein ganz persönliches Schafen zu gehen, sondern sah mich immer Zwängen ausgesetzt, die mich zwar nicht in die 9 to 5 Sicherheit gedrängt haben, oder besser von denen ich mich nicht habe drängen lassen. Aber ich sah den Weg ausschließlich für meine eigene Kunst oder Musik, egal wie man es nennen mag, für meinen kreativen Output zu gehen, als zu steinig an.
Groß ist meine Bewunderung für die Menschen, die das für sich entschieden und ihren Erfolg aus dem Vertrauen in ihr Schaffen erzielt haben.
Aber auch innerhalb dieser Gruppe ist es nicht leicht. Diese Entscheidung muss oft in jungen Jahren getroffen werden, weil Privatleben, Status, Bedürfnis nach Ruhe und Sicherheit, Ängste erreichtes wieder zu verlieren, im Laufe des Lebens – so meine Erfahrung – immer intensiver werden.
Und als junger Mensch kann einem leicht passieren in Richtungen gelenkt zu werden, die vermeintlich verheißungsvoll daher kommen, sich aber als Sackgasse entpuppen. Sich treu zu bleiben und mit einem Kompass ausgestattet zu sein der Irrungen und Wirrungen, Selbstzweifel und Sensibilität integriert, ist, was ich wohl als Lebenskunst bezeichnen würde. Verbunden mit dem Vertrauen, dass egal was passiert, solange der Glaube an mich selbst da ist, es immer einen Weg geben wird eigenverantwortlich zu leben. Ein Ideal dem ich gerne nachhänge ;-).
Dieses Ideal nicht in Gänze zu leben lässt mich aber nicht verzweifeln. Im Gegenteil, dieses Ideal ist mir Kompass meinen Weg nicht aufzugeben. Immer wieder nach Möglichkeiten zu schauen, wo sind die Räume, die mir kreatives Arbeiten ermöglichen. Und zunächst ist der Kompromiss nur in der Zusammenarbeit mit den Menschen zu finden, die ihren Beitrag dazu geben.
Und da kommt FluXmeister ins Spiel.
Sagen wir mal ich habe das Pferd von hinten aufgezäumt. Mit einer Musik, die ich liebe und immer wieder gerne spiele, die mir aus dem Herzen kommt und leicht genug ist, dass sie Menschen begeistert und mitnimmt. Dem Rock’n’Roll! Meine Erfahrung als Musiker, mit dem Business, mit meinen Träumereien und Erwartungen, haben mich sicher gestärkt mich nicht allzu leicht Illusionen hinzugeben.
Ich sitze sicher im Sattel. Und das als konzertierender Musiker. Viel Arbeit, viel Stress, viel Ups’n’Downs, aber hey! I did it! Und jetzt ist der Rücken frei für mein, für unser Werk! Und der Rücken dahingehend gestärkt, dass Kritik immer noch Selbstzweifel auslöst, aber nicht das Häuschen umbläst. Das ist mittlerweile aus Stein gebaut!
Ja, die Schwierigkeit besteht jetzt darin, dass die Arbeit, die mich trägt viel Kapazität in Anspruch nimmt und die eigene Sache zu pushen eine große Herausforderung ist. Erst mal den Status des Hobbys behalten muss. Aber mir diesen Raum erschlossen zu haben, ihn nie wirklich aus den Augen verloren zu haben, gibt mir ein Stück weit Gelassenheit und Respekt für mich selbst.
Wie auch immer das Pferd aufgezäumt wird. Von vorne, von hinten, von oben, unten, rechts oder links. Ich kann nur ermutigen den eigenen Weg zu gehen!
So, jetzt habe ich nichts über die vielen Dinge geschrieben, die es von FluXmeister zu berichten gäbe. Das folgt in Blog #9 ;-).
Bleibt uns gewogen und kommt zu unseren Gigs. Ihr erlebt spannende Menschen und spannende Musik!
Beste Grüße
Joachim
dsc_6023

FluXmeister #7

FluXmeister Logo freigestellt

Blog #7

Ohne Sünde fährt niemand ein!

Gerade zu diesem Song werde ich gerne gefragt, was es damit auf sich hat. Gerne schreibe ich ein paar Zeilen dazu. Hier erst mal der Text:

Ohne Sünde

Großer Raum – kleine Welt

Ein Sandkorn im Getriebe

Bin ein Nichts – bin ein Held

Ich weiß was ich Liebe

Ohne Sünde – fährt niemand ein

Eure Bürde – macht mich klein

Ohne Sünde – fährt niemand ein

Eure Bürde – macht mich klein

Lasst das sein!

Macht mich nicht klein

Lasst das sein!

Halte mich – lass mich los

Die Spur im Sand bleibt meine

Fühl’ mich klein – fühl’ mich groß

Ich tanz’ auch gern alleine

Ohne Sünde – fährt niemand ein

Glaube – für dich allein

Ohne Sünde – fährt niemand ein

Bete – für dich allein

Lass mich sein!

Lass den Stein!

Mach dich nicht klein!

In weiß – blutrot

Von Saul – zu Paul

Im Glück – in Not

Was reift – wird faul

Ohne Sünde – fährt niemand ein

Jüngste Richter – könnt ihr nicht sein

Ohne Sünde – fährt niemand ein

Jüngste Richter – wollt ihr sein

Lasst das sein!

Macht euch nicht klein

Lasst das sein!

Wenn es um das Thema Glaube geht wird es heikel. Wenn man sich an Fakten halten kann, bedeutet eine Auseinandersetzung immer, dass es entweder darum geht einen nachvollziehbaren Standpunkt zu vertreten oder eine These zu belegen, bzw. zu widerlegen. Wenn Standpunkte nicht nachvollzogen werden können, weil sie sich einer Überprüfbarkeit entziehen oder Thesen nicht zu belegen, bzw. zu widerlegen sind, dann beginnt der Glaube. Und sich darüber auseinander zu setzen ist deutlich schwieriger. Natürlich möglich, allerdings nur dann befriedigend, wenn es nicht darum geht zu missionieren. Ein Austausch der Ansichten und Einsichten. Ein Kennenlernen des Anderen. In Respekt. Leider ist es oft nicht so. Nicht der Glaube, aber die Gläubigen sind oft ausgrenzend und beanspruchen Exklusivität die Wahrheit betreffend. Eine nicht zu belegende Wahrheit! Glaube eben. Und hier besteht oft keine Möglichkeit zu integrieren. Wenn jemand im Glauben fanatisch ist, holt ihn da kein Argument dieser Welt runter von. Glaube entzieht sich jeder Beleg-, bzw. Widerlegbarkeit. Trotzdem fordern fundamental Gläubige ein, dass ihre Wahrheit zum Gesetz wird und alle Menschen sich der Doktrin ihres Glaubens, so sie nicht freiwillig konvertieren, beugen.

Aber alle, ob gläubig oder ungläubig oder irgendwas dazwischen. Alle handeln ihren Glaubenssätzen bisweilen zuwider. Niemand handelt ohne Fehl und Tadel. Niemand ist über Moral und Ethik so erhaben, dass er nicht bisweilen andere durch sein Handeln verletzen, herabsetzen, demütigen oder ausgrenzen würde. Ich als Katholik hätte die Möglichkeit mich durch die Beichte von meinen moralisch und ethisch zweifelhaften Taten freisprechen zu lassen. Aber egal was auch kommen mag. Wenn ich diese Welt verlasse, gehe ich nicht als Heiliger, sondern als Sünder! Es gibt schwarz und weiß und viele Grautöne. Trotzdem bleibt ganz klar: Ohne Sünde fährt niemand ein!

Soweit mein inhaltlicher Antrieb den Song betreffend ;-). Mir gingen dabei alle möglichen Sachen durch den Kopf. Islamismus, IS, gottlose Pogrome, Inquisition, Missionierung, etc. Auch die vermeintlich kleinen Dinge, die unser aller Leben betreffen: Vertrauen, Macht, Gier, Neid, Selbsterhöhung und der damit einhergehenden Erniedrigung anderer. Und natürlich, dass es einem nicht möglich ist seine Prägung zu überwinden. Die Bürde des geprägten Glaubens hält einen mehr oder weniger fest in seinem Bann. Mir ist wichtig zu sagen, dass jeder seinen Glauben haben soll. Ich bin sogar der Ansicht, dass Glaube, besonders vor den Zeiten der Aufklärung, möglich macht und gemacht hat, dass große Gruppen verhältnismäßig friedfertig miteinander umgehen. Leider oft unter der Doktrin eines klerikalen Führers, der sich einen Scheiß um die Werte schert, deren Einhaltung er auch mit gewaltsamen Mitteln einfordert. Hier bin ich ganz bei Jesus – so wie ich ihn verstehe. Mich kotzen eher die großen Schweine an, als die kleinen Sünder. Auch halte ich Spiritualität  für ein Grundbedürfnis. Aber jeder so wie er es für richtig hält. Das ist Privatsache. Und wenn es öffentlichen Raum einnimmt, dann nur als Angebot. Niemals als Doktrin! Das gilt nicht nur für den Glauben, sondern für jede Weltanschauung.

Sündige Grüße

Joachim…

FluXmeister #6

Fluxmeister_Logo_Freigestellt

Blog #6

Das neue Album entwickelt sich! Am 19.07. werde ich die letzten Songs einsingen. Carmen Schuckert wird zu Gast sein und mit mir einen Chor für Ende Anfang ebenfalls einsingen. Als weiterer Gast sei Thomas Wimmer angekündigt, der die TraX mit Perkussion bereichern wird!

Die Tracklist sieht folgendermaßen aus (die Reihenfolge steht noch nicht fest):

  1. Die Birne weich
  2. Unser Spiel beginnt
  3. Ende Anfang ebenfalls
  4. Liebe ist…
  5. Ich hab‘ Lust
  6. Zentnerschweres Monster
  7. Heute, Morgen, jeder neue Tag
  8. BassDa
  9. Sehnsucht
  10. Lass los
  11. Weitweg
  12. Engelsgleich

Mitte September werden wir uns mit Karl Humbug treffen, um das Mastering vorzubereiten, sprich finale Änderungen am Mix vornehmen, um so mastern zu können, wie wir uns das vorstellen. Dynamisch, transparent, druckvoll!!

So wie es ausschaut machen wir das in Spanien in der Nähe von Gibraltar! Raus aus dem Alltag, rein in die Mucke! Voller Fokus!

Und so das alles passt wird die Scheibe bis Ende des Jahres fertig. Viel Arbeit steht noch an. Die Reihenfolge der Songs festlegen. Fotoshooting, Coverdesign, Titel benennen. Alles spannende Arbeiten, die nicht übers Knie gebrochen werden wollen.

Das neue Material könnt ihr jedenfalls schon bei unseren Konzerten erleben.

Wir freuen uns auf Euch!…