Joachim

„Elvis lebte in einem großen Palast und gehört zu den größten Stimmen, die es je gab. Er revolutionierte die Musik und war ein Rebell, der später große Probleme hatte und ein tragisches Ende nahm.“ Das Auszüge aus den Geschichten über den King, die mir mein Vater erzählte. Ich war noch ein Steppke und völlig fasziniert.

Später hat mein gut zehn Jahre älterer Cousin Deep Purple und Black Sabbath aufgelegt und mir zu verstehen gegeben, dass das richtig gute Musik war. Die Power der Gitarren hat mich so mitgerissen, dass ich mit etwa elf Jahren begann Gitarre spielen zu lernen.

Die härtere Gangart war schnell mein Antrieb. So rocken wie Led Zeppelin oder andere Classic-Rock-Bands. Das war’s was ich wollte.  So kam es zur Begegnung mit Frank Schirmer, der meine Leidenschaft teilte.

Später konzentrierte ich mich auf alle Arten von Musik. Von Heavy bis Jazz. Mein Ziel als Instrumentalist mein Leben zu meistern war schnell gefasst. Erst mal eine gute Ausbildung. Ich bereitete mich auf die Aufnahmeprüfung an Musikhochschulen vor und begann in Arnheim Jazz- und Popularmusik zu studieren.

Allerdings wollte ich für den Bauch musizieren, für das Herz. Nicht für den Kopf. Als junger Mensch wollte ich nicht so viel Zeit investieren, bis mir analytische und intellektuelle Dinge in Fleisch und Blut übergegangen sind. Ich wollte gleich den großen Kuchen!

Also gab ich das Studium auf und konzentrierte mich auf die Arbeit mit Bands, in der Hoffnung, dass ich auch ohne Abschluss mein Geld als Musiker verdienen kann. Hat geklappt ;-)!

Viel Zeit und Arbeit habe ich in Repertoire und souveräne Performance investiert.  So kam mit meinen bestehenden Projekten der Moment,  dass die Vorbereitung für bevorstehende Aufgaben immer leichter und weniger Zeitintensiv  wurde.

Jetzt war Platz dafür den Kreis zu schließen. Wieder eigene Musik zu machen. Und was lag näher als mich wieder mit Frank zusammen zu tun, mit dem schon zu Beginn meiner musikalischen Reise die Chemie gestimmt hat. Wir haben ein Team um uns geschart, mit dem es sofort abging wie die Post. Auch brennt mir vieles auf der Seele, was mir durch die eigene Musik möglich ist in Worte zu fassen und zu benennen.

So gibt es jetzt FluXmeister und das Buch liegt offen vor uns. Das Vorwort ist geschrieben und sogar die ersten Kapitel haben schon Formen angenommen. Ich hoffe sehr, dass es sich zur Enzyklopädie auswächst ;-). Ich freue mich auf alles was da kommen mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.